MIT NEWSLETTER 06.02.2020

MIT und Junge Union gegen Neuwahlen in Thüringen

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, und MIT-Chef Carsten Linnemann haben sich gegen Neuwahlen in Thüringen ausgesprochen. “Wir können nicht so lange wählen, bis uns das Ergebnis passt”, sagten beide der Tageszeitung die Welt. Neuwahlen würden zudem die Ränder rechts und links stärken. Der CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer werfen sie mangelnde Führung vor: “Statt die Dinge laufen zu lassen, hätte die Parteispitze gut daran getan, Führung zu zeigen.” Einzelne Szenarien und Konsequenzen hätte schon vor der Wahl mit der CDU Thüringen diskutiert werden müssen, statt nach der Wahl.

Zum Artikel

Grundrente bleibt ungerecht und ineffizient

Die Grundrente ist in der geplanten Form nicht zielgenau genug. „Die CDU sollte da nicht mitmachen, sonst wird ihr das schon bald schmerzhaft auf die Füße fallen“, warnt MIT-Chef Carsten Linnemann (RND). Es zeige sich, dass die Verabredung aus dem Koalitionsausschuss nicht umsetzbar ist. „Schlimmer noch, die geplante Grundrente produziert eklatante neue Gerechtigkeitslücken“, so Linnemann. Statt der ungerechten, ineffizienten Grundrente soll ein Freibetrag in der Grundsicherung geschaffen werden (n-tv).  Zum Artikel (RND)

Finanztransaktionssteuer: Die SPD muss einsehen, dass sie zu weit gerudert ist

Olaf Scholz hat mehr versprochen, als er jetzt halten kann“, stellt MIT- Präsidiumsmitglied Christian von Stetten im Deutschlandfunk klar. „Wenn Olaf Scholz die Grundrente unmittelbar mit der Finanztransaktionssteuer verquickt hat, dann hat er jetzt ein Problem, denn von Anfang an war klar: Für den Vorschlag, den er vorgelegt hat, hat er weder europäisch eine Mehrheit, noch im Deutschen Bundestag“, so von Stetten weiter. Die Grundrente sei wichtig und solle umgesetzt werden, aber die Finanzierung müsse klar geregelt sein.

Zum Interview

Soli-Abschaffung muss vorgezogen werden

MIT-Chef Carsten Linnemann hat die Forderung der MIT bekräftigt, den Solidaritätszuschlag sofort und für alle abzuschaffen. Zuvor hatte angesichts des Rekord-Haushaltsüberschusses die SPD erwogen, die für 2021 geplante Teil-Abschaffung auf den 1. Juli 2020 vorzuziehen. „Herr Scholz sollte nun auch darüber nachdenken, den Soli gleich für alle abzuschaffen“, so Linnemann. Auf Antrag der MIT sprach sich zuletzt auch der CDU-Parteitag für eine vollständige Soli-Abschaffung ausgesprochen.

Zum Artikel

MIT NEWSLETTER 23.01.2020

Massive Kritik am Grundrenten-Entwurf

Die Deutsche Rentenversicherung hat massive Kritik an der Grundrente geübt. „Verfassungswidrig und nicht umsetzbar – eine so klare Kritik an einem Gesetzesvorhaben durch eine Behörde habe ich noch nie gesehen“, sagte Carsten Linnemann (Handelsblatt). So dürfe die Grundrente „auf keinen Fall“ kommen. Zuvor hatte MIT-Präsidiumsmitglied Jens Spahn eine Nachbesserung angemahnt (Focus). MIT-Vize Jana Schimke kritisierte, dass der Entwurf die vereinbarten Bedingungen nicht einhalte (DLF).

Zum Artikel (Handelsblatt)

Bonpflicht schadet dem Mittelstand

MIT-Chef Linnemann fordert Nachbesserungen bei der Bonpflicht: „Seit Januar erleben wir millionenfach in Bäckereien, Metzgereien, Kantinen und Kiosken den Wahnsinn der Bonpflicht.“ Dies schüre Politikverdrossenheit. Die im Gesetz vorgesehenen Ausnahmemöglichkeiten würden von den Finanzämtern fast durchweg verweigert. „Ich appelliere an Olaf Scholz, dass er die Finanzämter anweist, bei Massengeschäften wie in Bäckereien die Bonpflicht bei Beträgen unter zehn Euro auszusetzen“, so Linnemann.

Zur Pressemeldung

Steuerzahler zügig entlasten

Angesichts des Rekordüberschusses im Bundeshaushalt hat MIT-Vorsitzender Carsten Linnemann die MIT-Forderung nach zügigen Entlastungen der Steuerzahler erneuert. „Die neuen Rekordüberschüsse sind ein Beleg dafür, dass wir den Hunger des Staates nach immer mehr Einnahmen begrenzen müssen“, sagte er dem RND. Die Mittel für die „längst versprochene vollständige Abschaffung des Solis“ seien da. In der „Welt“ warb Linnemann zudem für eine Vereinfachung des Steuerrechts.

Zum Artikel (RND)

Linnemann fordert Milliarden-Fonds für Startups

Carsten Linnemann fordert einen Zukunftsfonds für Wagniskapital sowie weitere Erleichterungen für Startups: „Obwohl bei Versicherungen und im Mittelstand genug Geld ist, fehlt in Deutschland leider die Kultur, in Wagniskapital zu investieren. Hier muss der Staat einen Anreiz setzen.“ Linnemann spricht sich dabei für das sogenannte „Wasserfallmodell“ aus. Dabei würde der Staat 40 Prozent „Junior-Anleihen“ und die Privatwirtschaft 60 Prozent „Senior-Anleihen“ halten.

Zur Pressemeldung

EU: Linke Mehrheit gegen ETS-Stärkung

Das EU-Parlament hat gegen eine Ausweitung des Emissionshandels (ETS) auf die Sektoren Verkehr und Gebäude gestimmt. Der Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand (PKM Europe) Markus Pieper zeigte sich enttäuscht: „Das ETS-System hat sich für die Industrie bewährt.“ Das Parlament wolle stattdessen Sanierungsquoten für private Gebäude oder Verbote von Gasheizungen. „Solche Vorgaben machen eine europäische Energiewende für Eigenheimbesitzer und Mieter unbezahlbar“, so Pieper.

Zum Artikel

Linnemann zu Gast bei Markus Lanz

Der MIT-Bundesvorsitzende Carsten Linnemann war am Mittwochabend (22. Januar) zu Gast bei Markus Lanz. Mit Schauspieler Til Schweiger, Journalistin Eva Quadbeck und Autorin Melanie Raabe diskutierte er unter anderem über eine Wahlrechtsreform, die Verjüngung der CDU und die von ihm angestoßene Debatte über sprachliche Frühförderung. Der MIT-Chef forderte zur nächsten Bundestagswahl ein kurzes, prägnantes Programm mit maximal zehn Punkten.

Zur Sendung

MIT NEWSLETTER 09.01.2020

Schulze blockiert europäische Klimapolitik

Der CO2-Ausstoß ist in Deutschland 2019 stärker gesunken als bisher angenommen. Während Umweltministerin Svenja Schulze nun den Autofahrern sparsamere Modelle empfiehlt, mahnt MIT-Chef Carsten Linnemann eine „wirklich europäische Klimapolitik“ an. Gerade das Umweltministerium habe sich gegen eine Integration des deutschen Verkehrssektors in den EU-Emissionshandel gesperrt. Statt den Autofahrern Ratschläge zu geben, müsse Schulze ihre Blockadehaltung aufgeben.

Zum Artikel

Rentenkommission soll Riester reformieren

Im Frühjahr soll die Rentenkommission Vorschläge zur Zukunft der Altersvorsorge präsentieren. MIT-Chef Carsten Linnemann mahnt eine Stärkung der privaten Rente an: „Der Rentenkommission empfehle ich, sich auf das Thema Riester zu konzentrieren“, sagte er. Aktuell sei die diese Form der Altersvorsorge nicht mehr vermittelbar. Die Riester-Rente müsse völlig umgekrempelt, entbürokratisiert und wieder effizient gemacht werden.

Zum Artikel

„Umweltsau“-Lied: Linnemann kritisiert WDR

MIT-Chef Linnemann hat den WDR für sein „Umweltsau“-Lied kritisiert. Dem Westfalen-Blatt sagte er: „Der Beitrag ist nicht nur peinlich, sondern eine Frechheit gegenüber allen Gebührenzahlern, die zu Recht qualitativ hochwertige Informationen und Unterhaltung erwarten.“ Der WDR animiere seinen Kinderchor nicht nur zu politischen Botschaften, sondern auch dazu, die eigenen Großeltern als Säue zu bezeichnen. Den Ärger vieler Bürger könne er gut verstehen, so Linnemann.

Zum Artikel

Zeit-Porträt: „Zurück zu den Wurzeln“

Die Wochenzeitung „Die Zeit“ hat den MIT-Vorsitzenden Carsten Linnemann porträtiert. Er wolle die CDU konservativer und wirtschaftsliberaler machen, womit er auch mal anecke. In dem Porträt werden auch die Ziele und Erfolge der MIT beschrieben. Neben der kritischen Haltung zur Euro-Rettungspolitik wird der Einsatz für steuerliche Entlastungen, gegen die kalte Progression, den Doppelpass und den politischen Islam erwähnt.

Zum Artikel

Neue Ausgabe des Mittelstandsmagazins

Im Fokus der Ausgabe 6-19 des Mittelstandsmagazins steht der 32. Parteitag der CDU. Die MIT konnte dort viele ihrer Forderungen durchsetzen, etwa eine Modernisierung der Unternehmenssteuer und harte Bedingungen für die Grundrente. Im Interview fordert NRW-Ministerpräsident Armin Laschet die CDU zu einem klaren Kurs bei der inneren Sicherheit auf. Außerdem im Heft: Wie funktioniert eine Minderheitsregierung? Sind Albanien und Nordmazedonien reif für die EU?

Zur aktuellen Ausgabe

MIT:Umfrage zur EU-Erweiterung

In der aktuellen Ausgabe (6-19) des Mittelstandsmagazin diskutieren unsere Mitglieder Matthias Wilkes (Pro) und Michael Brand (Contra) über die Frage: Sind die beiden Balkanstaaten Nordmazedonien und Albanien reif für die EU? Wie ist Ihre Meinung? Stimmen Sie ab! Über das Ergebnis der Umfrage informieren wir Sie in der nächsten Ausgabe des MIT:Newsletters.

Zur Umfrage


Ihr Vorschlag für den Mittelstandspreis 2020

Die Ausschreibung zum Deutschen Mittelstandspreis 2020 läuft. Noch bis zum 12. Januar 2020 nimmt unsere Jury Vorschläge entgegen. Der Preis, der besonderes Wirken im Einklang mit den Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft hervorhebt, wird in den drei Kategorien Politiker, Unternehmer sowie Akteur der Gesellschaft verliehen. In diesem Jahr wurden Michael Kretschmer, Martin Herrenknecht und die VOX-Sendung “Die Höhle der Löwen” ausgezeichnet. Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge!

Zum Onlineformular

MIT NEWSLETTER Dezember

MIT fordert Rücknahme der Bonpflicht

Die MIT fordert eine sofortige Rücknahme der Belegausgabepflicht. Diese sieht ab dem 1. Januar 2020 vor, dass jeder Betrieb mit elektronischer Kasse jedem Kunden einen Bon ausgeben muss. „Das Gesetz produziert nicht nur Berge an umweltschädlichem Thermopapier, sondern auch überflüssige Bürokratie und Frust bei Ladenbesitzern und Millionen von Kunden“, so MIT-Chef Carsten Linnemann. „Der Bundesfinanzminister muss diesen Bürokratie- und Müllirrsinn unverzüglich stoppen.“

Zur Pressemeldung

Bundestag beschließt Rückkehr zur Meisterpflicht

Der Deutsche Bundestag hat heute in abschließender Lesung die Wiedereinführung der Meisterpflicht in zwölf Gewerken beschlossen. Das ist ein großer Erfolg für den deutschen Mittelstand – und für die MIT, die sich seit Jahren für eine Wiedereinführung stark gemacht hat. Carsten Linnemann: „Mit der Rückkehr zur Meisterpflicht stärkt der Bundestag gleichzeitig die hochwertige berufliche Ausbildung und die Qualitätsarbeit des Handwerks in vielen Gewerken.“

Zur Pressemeldung


Betriebsrentner werden entlastet

Mit der heute ebenso verabschiedeten Entlastung von Betriebsrentnern setzt der Bundestag ein zentrales Anliegen der MIT um. Die Einführung eines Freibetrages in der gesetzlichen Krankenversicherung wirkt für fast zwei Drittel aller Betriebsrentner wie eine Halbierung der Beitragslast. Die MIT kämpft seit Jahren für eine spürbare Entlastung der Betriebsrentner. Erleichterungen bei den Sozialabgaben für Betriebsrentner waren Ende 2018 auf Antrag der MIT vom CDU-Parteitag beschlossen worden.

Zur Pressemeldung


Steuerliche Verbesserungen für Mittelständler

Weiterhin hat der Bundestag heute eine Anhebung der Umsatzgrenze der Ist-Besteuerung von 500.000 Euro auf 600.000 beschlossen. Damit werden viele Mittelständler von bürokratischen Belastungen befreit und durch die spätere Steuerzahlung bei der Liquidität bessergestellt. Die MIT hatte die Anhebung der Umsatzgrenze unter anderem in der Gründerschutzzone gefordert. Mit dem Bürokratieentlastungsgesetz III war auch die Kleinunternehmergrenze bereits deutlich angehoben worden.

Zur Pressemeldung (BMWi)


SPD greift in die sozialistische Mottenkiste

Vermögensteuer, Abkehr von Hartz IV und eine neues Verschuldungsprogramm – die SPD hat auf ihrem Parteitag tief in die sozialistische Mottenkiste gegriffen. „Das Letzte, was Deutschland jetzt braucht, sind Diskussionen über neue Steuern“, stellte Carsten Linnemann klar (Welt). Weiterhin forderte er die SPD auf, gemeinsam mit der Union Zukunftsprojekte anzupacken (Handelsblatt). Ein Beispiel dafür könnte ein gemeinsamer Plan für schnelleres Bauen und Planen sein – aber nicht neue Verschuldungsprogramme.

Zum Artikel (Welt)



MIT:Umfrage zur Schwarzen Null

In der vorherigen Ausgabe (4-19) des Mittelstandsmagazin wollten wir von Ihnen wissen: Sollten Investitionen Vorrang vor der Schwarzen Null haben? Fast ein Drittel (63 Prozent) der Umfrageteilnehmer votierte dagegen. Mit 38 Prozent stimmten die meisten für „Nein, auf keinen Fall“. „Eher“ dagegen waren 25 Prozent. Demgegenüber waren 18 Prozent „auf jeden Fall“ für eine Opferung der Schwarzen Null, 15 Prozent „eher ja“.


 

MIT AACHEN LAND Vorstandssitzung und Weihnachtsessen 2019

MIT AACHEN LAND Weihnachtsessen 2019Am 11.12.2019 fand in der Gaststätte „Siedlerklause“ in Alsdorf-Begau die Sitzung des Vorstands der MIT AACHEN-LAND mit anschließendem Weihnachtsessen statt.
Neben den Aktivitäten der MIT Stadtverbände sowie der MIT Kreisverbände wurde ebenso über die Mitgliederentwicklung, als auch über die wirtschaftliche Entwicklung gesprochen.
Es wurde rückblickend das Jahr 2019 betrachtet und die Aktivitäten für 2020 besprochen. Die Anwesenden verbrachten einen tollen Abend bei angeregten Gesprächen und die MIT Stadtverband Alsdorf wünscht ihren Mitgliedern, Freunden und Bekannten eine tolle Adventszeit.

Treffen auf dem

An alle politischen Freunde!
Einladung zum Weihnachtsmarkt

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Freunde der MIT Alsdorf und alle politisch Interessierte.

Hiermit möchten wir Sie herzlich zum Glühweintrinken auf dem Alsdorfer Weihnachtsmarkt einladen.

Datum: Freitag, den 06.12.2019
Beginn: Ab 18:30 Uhr
Ort: Stand Südtirol !!!!, bei Gothard !!!! Weihnachtsmarkt Alsdorf

Vor der romantischen Kulisse der Alsdorfer Burg, möchten wir bei dampfendem Glühwein, gemeinsam den attraktiven Alsdorfer Weihnachtsmarkt genießen. Bei Spekulatius und Dominosteinen, bieten wir in einer gemütlichen Atmosphäre die Gelegenheit, außerhalb des politischen und beruflichen Alltags, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Treffpunkt: Haupteingang, nächste rechts und dann links auf der Ecke,
„Schinken u. Käsestand Südtirol“ – dieses Jahr im Zeltchen-

Wir sind sicher, dass es wieder ein interessanter Abend wird und freuen uns jetzt schon auf Ihren Besuch.

Details finden Sie auch im offiziellen Anschreiben

 

MIT Newsletter November 2019

32. Parteitag der CDU in Leipzig

An diesem Wochenende findet der 32. Parteitag der CDU in Leipzig statt. Die MIT hat im Vorfeld eine Reihe inhaltlicher Anträge gestellt. Die Übersicht finden Sie hier. Die Antragsberatungen können Sie auch im Livestream verfolgen. Wie immer ist die MIT-Bundesgeschäftsstelle mit einem Infostand vertreten. Sie finden uns mitten in der Halle neben den Ständen des Konrad-Adenauer-Hauses und der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Zu den Anträgen

Grundrente muss administrierbar und finanzierbar sein

Die MIT sieht den gefundenen Kompromiss zur Grundrente weiter kritisch, weil er keine volle Bedarfsprüfung enthält und damit z.B. Vermögen der Antragssteller nicht berücksichtigt. Zum Parteitag beantragen MIT und JU jetzt, dass nun wenigstens der Kompromiss vollständig umgesetzt wird, also auch die von der CDU reinverhandelten Bedingungen eines automatisierten Einkommensabgleichs zwischen den Finanzbehörden und der Rentenversicherung und einer Gegenfinanzierung über die vereinbarte europäische Finanztransaktionssteuer. Anderenfalls droht eine bedingungslose Grundrente, die nicht finanzierbar ist.

Zum Initiativantrag (PDF)

MIT für unbürokratische Zulagenrente

Die MIT lehnt ein staatliches Vorsorgeprodukt in der privaten oder betrieblichen Altersvorsorge ab. In einem Initiativantrag zum Parteitag fordert die MIT die CDU stattdessen auf, die staatlich geförderte private Altersvorsorge zu reformieren. Die staatlichen Sparzulagen sollen automatisch ausgezahlt werden, umständliche Anträge und nachträgliche Korrekturen entfallen. Die Förderbeträge und Sparbeträge sollen automatisch mit der Inflationsrate steigen.

Zum Initiativantrag (PDF)

MIT unterstützt Mindestabstände für Windräder

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will einen Mindestabstand von 1000 Metern zwischen Wohngebieten und Windrädern festschreiben. Die MIT unterstützt dieses Vorhaben. MIT-Chef Carsten Linnemann: „Nicht Mindestabstände gefährden die Ziele der Energiewende, sondern die fehlende Akzeptanz der betroffenen Bevölkerung.“ Die Menschen in ländlichen Regionen dürften nicht alleine die Lasten der Energiewende tragen.

Zum Artikel

Steuerliche Benachteiligung von Vereinen ist absurd

Ginge es nach Finanzminister Olaf Scholz, würden reine Männervereine künftig ihre Gemeinnützigkeit verlieren. „Die Idee, einen Verein nur deshalb steuerlich schlechter zu stellen, weil er sich allein an Frauen oder Männer wendet, ist absurd“, kritisiert MIT-Chef Carsten Linnemann. Ein Männergesangverein solle ebenso als gemeinnützig anerkennungsfähig bleiben wie ein Frauenchor. „Die Politik sollte unsere Vereine unterstützen, anstatt ihnen Steine in den Weg zu legen.“

Zur Pressemeldung

Neuer MIT-Kooperationspartner: AXA und ROLAND Rechtsschutz

Mit der Rechtsschutzversicherung AXA und ROLAND Rechtsschutz hat die MIT einen neuen Kooperationspartner gewonnen. AXA und ROLAND Rechtsschutz bietet MIT-Mitgliedern Sonderkonditionen. Auf Versicherungsprodukte gewährt AXA und ROLAND Rechtsschutz MIT-Mitgliedern einen Rabatt von 30 Prozent. Loggen Sie sich mit Ihrer MIT-Mitgliedsnummer bei MIT:INSIDE ein und profitieren Sie auch von den weiteren Kooperationspartnern.

AXA und Roland Rechtsschutz

MIT Newsletter November 2019

Mittelstandspreis und Parlamentarischer Abend 2019

Mit 300 Gästen hat die MIT ihren Parlamentarischen Abend in Berlin gefeiert und dabei den Deutschen Mittelstandspreis verliehen. In einer emotionalen Laudatio würdigte Thüringens CDU-Chef Mike Mohring Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer. Verona Pooth überreichte der „Die Höhle der Löwen“-Jurorin Dagmar Wöhrl den Preis in der Kategorie Gesellschaft. Ausgezeichnet wurde zudem der Unternehmer Martin Herrenknecht. Die Veranstaltung können Sie noch einmal auf Facebook nachschauen. Erste Fotos finden Sie hier, weitere folgen in Kürze.

Zum Bericht

MIT für zielgerichtete Grundrente

Die MIT lehnt jede Form einer Grundrente ab, die nicht alle Einkommen und Vermögen im Haushalt des Antragstellers berücksichtigt. Einen entsprechenden Beschluss hat der MIT-Bundesvorstand gefasst. „Dass wir prüfen müssen, ob jemand Bedarf hat oder nicht, das sagt ja schon der gesunde Menschenverstand“, so Carsten Linnemann im ZDF-Morgenmagazin. Die Position bekräftigte der MIT-Chef auch in Bild, Handelsblatt und Deutschlandfunk.

Zum Beschluss

MIT schließt Kooperation mit AfD und Linke aus

Die MIT ist gegen jede Form der Zusammenarbeit mit AfD oder Linke, egal ob Koalition, Kooperation oder auch nur Vereinbarungen für eine Duldung. Die CDU müsse „endlich Haltung zeigen statt Beliebigkeit“, machte MIT-Chef Carsten Linnemann mehrfach deutlich (Phoenix, n-tv, Deutschlandfunk, PNP). Auch Mike Mohring, Gastmitglied im MIT-Bundesvorstand und CDU-Chef in Thüringen, erteilte auf dem Parlamentarischen Abend der MIT gestern jeder Zusammenarbeit mit AfD und Linken eine klare Absage.

Parteitag ist Chance für CDU

MIT-Vorsitzender Carsten Linnemann sieht in dem anstehenden CDU-Parteitag eine Chance zur inhaltlichen Neuaufstellung. Dort würden viele kluge Köpfe ihre Visionen für das Land entwerfen, sagte er bei „Maybrit Illner“ im ZDF. Nach den Personaldebatten sollten sich die Koalitionsparteien an einen Tisch setzen und den Koalitionsvertrag überarbeiten. Deutschland brauche ein neues Aufbruchsignal, sagte Linnemann der ARD.

Zur Sendung

MIT:Umfrage zur schwarzen Null

In der aktuellen Ausgabe des Mittelstandsmagazin diskutieren die MIT-Mitglieder und CDU-Bundestagsabgeordneten Patricia Lips und Olav Gutting (Foto) über die Frage: Sollten Investitionen Vorrang vor der schwarzen Null haben? Vor dem Hintergrund einer drohenden Rezension erwägt die Bundesregierung, die schwarze Null auszusetzen. Wie ist ihre Meinung? Stimmen Sie ab!

Zur Umfrage

Neuer MIT-Kooperationspartner: Advocado

Mit der Online-Rechtsberatung Advocado hat die MIT einen neuen Kooperationspartner für den Mitgliederbereich MIT:INSIDE gewonnen. Advocado bietet für MIT-Mitglieder auf Rechtsfragen bis zum 31. Dezember einen Rabatt von 10%, anschließend beträgt der Rabatt 5%. Den Rabatt-Code finden MIT-Mitglieder auf MIT:INSIDE. Loggen Sie sich dazu mit Ihrer MIT-Mitgliedsnummer ein und profitieren Sie auch von den weiteren Kooperationspartnern.

MIT:INSIDE

Mitgliederversammlung MIT

Am 06.11.2019 fand die Mitgliederversammlung der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Stadtverband Alsdorf statt.

Als Gäste begrüßten wir den Vorsitzenden der CDU Stadtverband Alsdorf Florian Weyand, die stellvertretende Vorsitzende der CDU Alsdorf Lena Pütz und den Bezirks- und Kreisvorsitzender der MIT Aachen Land Dr. Franz-Josef Wedemeyer.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Dieter Lothmann und dem Bericht der Geschäftsführerin Eva Lothmann wurde nach dem Bericht des Schatzmeisters Willi Schmitz der Vorstand entlastet.

Bei der anschließenden Neuwahl des Vorstandes wurde wie folgt abgestimmt:

· Vorsitzender Dieter Lothmann
· Stellvertretender Vorsitzender Hans Gras
· Geschäftsführer Michael Donner
· Schatzmeister Willi Schmitz
· 1. Beisitzer : Peter Steingass
· 2. Beisitzer : EVA Lothmann
· 3. Beisitzer : Lutz Stefer

Nach der Tagesordnung stellte sich der im Juli 2019 neu gewählte Stadtverbandsvorsitzende der CDU Alsdorf Florian Weyand vor und berichtete sehr ausführlich über seine Pläne und Aktivitäten innerhalb des Stadtverbandes. Wir danken ihm hierfür recht herzlich.