MIT Newsletter 14.02.2019

MIT kämpft weiter für Betriebsrentenreform

Bundeskanzlerin Merkel hat sich gegen eine Abschaffung der Doppelverbeitragung ausgesprochen. Damit stellt sie sich gegen den von der MIT erwirkten CDU-Parteitagsbeschluss und die von Gesundheitsminister und MIT-Präsidiumsmitglied Jens Spahn eingebrachte Entlastung der Betriebsrentner. Die MIT wird das Thema weiter vorantreiben: „Ich gebe jetzt nicht auf“, so Vorsitzender Carsten Linnemann. „Ich möchte, dass meine Fraktion darüber diskutiert und die Angelegenheit klärt.“

Zum Artikel

SPD-Reformpläne nicht zielgerichtet

Die Grundrente steht im Koalitionsvertrag und muss kommen – aber mit Bedürftigungsprüfung. Sonst profitierten auch jene, die gar nicht darauf angewiesen sind, so Carsten Linnemann (ZDF und DLF). Die SPD-Pläne seien nicht zielgerichtet und teurer als angenommen. Der MIT-Vorsitzende wandte sich zudem gegen eine Abkehr von Hartz IV (NDR) und einen Anspruch auf Homeoffice (WDR 2). Mit ihren Plänen schüre die SPD insgesamt eine Erwartungshaltung, „die nur enttäuscht werden kann“ (n-tv).

Zum Interview (DLF)

AKK und MIT: Koalitionsvertrag überprüfen

Der Koalitionsvertrag sollte grundsätzlich auf seine Zukunftsfähigkeit überprüft werden. Darauf haben sich der MIT-Vorstand und die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer verständigt. Die CDU müsse angesichts der veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eigene Vorschläge für die vereinbarte „Revisionsklausel“ im Koalitionsvertrag vorlegen. Es brauche einen „Paradigmenwechsel“, heißt es in der gemeinsam abgestimmten Erklärung.

Zur Erklärung

Gegen Fahrverbote und Grundsteuer-Bürokratie

Der MIT-Bundesvorstand hat gefordert, die derzeit geltenden Stickoxid-Grenzwerte im Straßenverkehr auszusetzen. Die momentan angewendeten Messverfahren müssten überprüft werden und Fahrverbote in jedem Fall verhindert werden.
Zudem sprach sich der Bundesvorstand bei der Grundsteuer-Reform für das Flächenmodell aus. Diese würde komplizierte Berechnungen nach dem Wert der Immobilie vermeiden.

Zu den Beschlüssen

 

MIT:UMFRAGE zur Anhebung der Minijobgrenze

In unserer vergangenen Umfrage wollten wir von Ihnen wissen: Sollte die 450-Euro-Grenze bei Minijobs signifikant angehoben werden? Diese Frage wird von einer großen Mehrheit der MIT-Mitglieder und Newsletter-Empfänger bejaht. 66 Prozent votierten mit „Ja, auf jeden Fall“, 14 Prozent mit „Eher ja“. 7 Prozent sprechen sich „eher“ gegen eine signifikante Anhebung der Minijob-Grenze aus, 12 Prozent wollen dies „auf keinen Fall“.

Neu in der MIT: Lukas Thomsen

Lukas Thomsen (21) ist Student der Rechtswissenschaften im fünften Fachsemester. Neben rechtlichen Themen interessieren ihn insbesondere wirtschaftliche Sachverhalte. Thomsen engagiert sich bereits in der Jungen Union sowie in der CDU, wobei seine MIT-Mitgliedschaft das Bild seiner politischen Interessen nun vervollständigt. Er trat der MIT Mühlheim/Ruhr bei.

Zum Portrait

Basis aktuell: MIT Unna

Die MIT Unna hat NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper eingeladen, um mit ihm über die Landesregierung zu diskutieren. Lienenkämper erläuterte vor 160 Gästen den Dreiklang, den er angesichts der nach wie vor guten Konjunktur mit seiner Finanzpolitik verfolgt: „Wir machen es wie der Mittelstand. Wir wirtschaften sorgfältig, mit Augenmaß und auf die Zukunft gerichtet.“ Sichtbar sei das unter anderem bei der besseren Ausstattung der Polizei.

Zum Bericht

Reden wir über Migration, Sicherheit und Integration!

An die Damen und Herren Mitglieder der MIT
die Migrations- und Flüchtlingspolitik treibt weiterhin viele Menschen in Deutschland um. Genau deshalb wird die CDU Deutschlands dieses Thema gemeinsam mit der CSU in einem „Werkstattgespräch Migration, Sicherheit und Integration“ diskutieren. Für den 10. und 11. Februar 2019 haben wir Politiker, Experten und Praktiker ins Konrad-Adenauer-Haus in Berlin eingeladen, um ihre Erfahrungen und Ideen auszutauschen.


Bei dem Werkstattgespräch wird der gesamte Prozess der Steuerung und Ordnung der Migration auf seine Wirksamkeit hin geprüft. Wir werden analysieren und diskutieren: Was funktioniert gut? Was funktioniert noch nicht gut und warum ist das so? Dabei reicht unser Blick von der europäischen Außengrenze über unsere eigene Binnengrenze, über die Frage der Registrierung, Verteilung und Rückführung von Flüchtlingen bis hin zur Integration vor Ort.


Am
Dienstag, 12. Februar 2019, von 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr, können Sie live im Internet mit mir über die Ergebnisse des Werkstattgesprächs und weitere Fragen zu Migration, Sicherheit und Integration diskutieren.

Melden Sie sich hier zum CDU Live an!

So funktioniert es: Sie können live im Internet über unsere Videokonferenz mitreden – ganz bequem von zu Hause, aus Ihrem Büro oder von unterwegs mit Ihrem Computer, Laptop, Tablet oder Smartphone. Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse an. Wie die Videokonferenz funktioniert, erklären wir Ihnen in diesem Video.

Ich freue mich auf Ihre Teilnahme an unserem CDU Live.


Mit freundlichen Grüßen


Ihr

Paul Ziemiak

Generalsekretär der CDU Deutschlands

MIT NEWSLETTER 31. Januar 2019

Widersprüche bei Grenzwerten aufklären

MIT-Chef Carsten Linnemann hat gefordert, dass Grenzwerte für Stickoxide vorerst nicht mehr gelten sollen: „Der Streit der Wissenschaftler und Ärzte zeigt doch: Es gibt keinen eindeutigen wissenschaftlichen Beleg für die Stickoxid-Grenzwerte. So lange diese Widersprüche nicht aufgeklärt sind, sollten die Grenzwerte ausgesetzt werden. So lange dürfen auch keine Fahrverbote verhängt werden“, sagte Linnemann dem Westfalen-Blatt. Am 4. Februar wird der MIT-Bundesvorstand dazu einen Beschluss fassen.

Zum Artikel (Westfalen-Blatt)

Linnemann spricht sich für Abschaffung des EEG aus

Die Kohlekommission der Bundesregierung hat den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis spätestens 2038 beschlossen. Auf Unternehmen und Verbraucher kommen nun zusätzliche Kosten im dreistelligen Milliardenbereich zu. MIT-Chef Carsten Linnemann fordert daher den Ausstieg aus dem EEG: „Selbst ohne frühzeitigen Kohleausstieg würden die Strompreise weiter steigen.“ Linnemann sieht den europäischen Emissionshandel als besseres Instrument, um Erneuerbare Energien marktwirtschaftlich zu fördern.

Zum Artikel (Hamburger Abendblatt)

MIT erhöht Druck bei der Betriebsrentenreform

In die Debatte um eine Reform der Betriebsrente kommt Bewegung. Seit 2004 müssen Betriebsrentner den vollen Krankenkassenbeitrag in der Anspar- und in der Auszahlungsphase entrichten. Die MIT erhöht nun den Druck: „Wenn im ersten Quartal nichts passiert, werden wir in den Koalitionsfraktionen eine Initiative starten, um die Regierung zu einem Gesetzentwurf aufzufordern“, so Carsten Linnemann. „Wir müssen die Beitragslast auf Betriebsrenten halbieren, um Vertrauen zurückzugewinnen.“ Die Regierung müsse endlich zu Potte kommen.

Zum Artikel (Handelsblatt)

Neu in der MIT: Devin Ala

Devin Ala (17) ist Schüler und kommt aus Böblingen. Er ist in der Jungen Union aktiv und Schülersprecher. Ala arbeitet bei dem Start-Up Polsterando. Dank eines Stipendiums kann er bereits studieren. In dem Start-Up ist er für den Vertrieb und das Recruiting verantwortlich. Nach dem Abitur möchte er weitere Erfahrungen sammeln, um irgendwann selbst zu gründen. Ala ist Sprecher des Jugendrates in Rottenburg am Neckar. Er findet es wichtig, dass sich die Jüngeren Gehör verschaffen. Deswegen motiviert er auch seine Freunde, in die MIT einzutreten.

Zum Portrait

Basis aktuell: MIT Cushaven

150 Gäste nahmen am Neujahrsempfang der MIT Cuxhaven teil. Grußworte sprachen Oberbürgermeister Ulrich Getsch, David McAllister MdEP sowie der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann MdB. Hauptredner war EU-Kommissar Günther-H. Oettinger. Er betonte, dass die EU eine Friedensunion und gleichzeitig eine Währungsgemeinschaft sei. Die EU sei der größte Marktplatz der Welt, in der es keine Zölle gebe. Es komme darauf an, eine europäische Identität stärker zu entwickeln.

Zum Bericht

MIT:NEWSLETTER 17. Januar 2019

Grundsteuer: MIT lehnt Scholz-Vorschlag ab

Der von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegte Entwurf für eine Grundsteuerreform würde zu einer aufwendigen Neubewertung von 36 Millionen Grundstücken in Deutschland führen. „Das wäre bürokratischer Wahnsinn“, warnt MIT-Vorsitzender Carsten Linnemann vor einem wertabhängigen Modell. Die MIT plädiert dagegen für eine Regelung, die auf eine vollständige Neubewertung verzichtet. Am 28. Januar befasst sich die MIT-Steuerkommission mit der Reform.

Zum Artikel

„CDU muss sich auf Markenkerne besinnen“

Die CDU braucht eine Rückbesinnung auf ihre Markenkerne und eine Politik des gesunden Menschenverstands. „Für ein klares inhaltliches Profil braucht es kein 75-seitiges Wahlprogramm, in dem sich alles und nichts wiederfindet“, sagte MIT-Vorsitzender Carsten Linnemann mit Blick auf das Wahljahr 2019 der Deutschen Presse-Agentur. Bei der Herausstellung der Markenkerne „Innere Sicherheit“ und „Soziale Marktwirtschaft“ könne auch Friedrich Merz helfen, sagte Linnemann dem MDR.

 

MIT wirkt: Unsere Bilanz

In der laufenden Legislaturperiode konnten wir als MIT bereits eine Reihe wichtiger Erfolge durchsetzen, die unser Land verbessern werden: Beitragssenkungen zur Arbeitslosenversicherung, Entlastungen von Familien und Selbstständigen zum Beispiel. Klar ist aber auch: Es gibt noch viel zu tun, gerade bei der Komplett-Abschaffung des Solis, bei der Stärkung des Meisterbriefs oder der Unternehmenssteuerreform.

 

Ihr Vorschlag für den Mittelstandspreis 2019

Die Ausschreibung zum Deutschen Mittelstandspreis 2019 läuft. Noch bis zum 31. März 2019 nimmt unsere Jury Vorschläge entgegen. Der Preis, der besonderes Wirken im Einklang mit den Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft hervorhebt, wird in den drei Kategorien Politiker, Unternehmer sowie Akteur der Gesellschaft verliehen. Im vergangenen Jahr wurden Julia Klöckner, Emitis Pohl und das Handelsblatt ausgezeichnet. Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge!

 

MIT:UMFRAGE zur Anhebung der Minijobgrenze

Minijobber dürfen derzeit bis zu 450 Euro im Monat verdienen. Einige Wirtschaftsverbände fordern eine deutliche Anhebung der Grenze, weil viele Minijobber wegen steigender Mindestlöhne immer weniger Stunden arbeiten dürfen. Sollte die 450-Euro-Grenze bei Minijobs signifikant angehoben werden? Wir haben zwei unserer Mitglieder danach gefragt. Darüber streiten in der aktuellen Ausgabe des Mittelstandsmagazins (S. 28/29) auch unsere Mitglieder Ingrid Hartges (Pro) und Jana Schimke (Contra). Wie ist Ihre Meinung?

 

Neu in der MIT: Stephanie Kötter-Gribbe

Stephanie Kötter-Gribbe (42) ist Geschäftsführerin der Best Plastic Mangagement GmbH, einem familiengeführten, international tätigen Unternehmen, welches aus sortenreinen Produktionsrückständen Kunststoffregranulate herstellt. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Hannover und einem längeren Aufenthalt in einer schweizer Unternehmensberatung übernahm Stephanie Kötter-Gribbe im Jahr 2000 den Betrieb von ihrem Vater in Bösel im Landkreis Cloppenburg.

 

Basis aktuell: MIT Gräfenhainichen

Bereits zum 24. Mal beging die MIT Gräfenhainichen den traditionellen Neujahrsempfang in der historischen Paul-Gerhardt-Kapelle. Gäste waren diesmal MIT-Vorstandsmitglied und Europapolitiker Sven Schulze sowie der Innenminister von Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht. Der CDU-Landesvorsitzende Stahlknecht betonte, dass das Land als Ganzes so gut dastehe wie selten zuvor. Gleichzeitig sei die Gesellschaft brüchiger geworden. Oft fehle das Vertrauen in staatliches Handeln. Daher setze er als Minister auf einen starken Staat.

 

Es gibt keinen Weihnachtsmann

Liebe Freunde der MIT- Alsdorf!

Wenn der Weihnachtsmann irgendwann einmal Weihnachtsgeschenke gebracht hat, dann ist der Weihnachtsmann heute tot. (Reine Physik)

Wir haben ca. 2 Milliarden Kinder auf dieser Welt. Da er aber keine Moslems, Hindu, Juden und Buddhisten beliefert, reduziert sich seine Arbeit auf 380 Millionen Kinder. Bei 3,5 Kinder pro Haushalt, ergeben sich hieraus ca. 92 Millionen Haushalte.

Der Weihnachtsmann hat einen 31-Stunden-Arbeitstag vor sich, wenn er von Osten nach Westen reist, bedingt durch die Zeitzonen, was logisch erscheint.
Er muss dann ca. 823 Kinder pro Sekunde besuchen. Er hat dann ca. 1/1000 Sekunde Zeit für seine Arbeit. Schlitten parken, aus dem Schlitten springen, den Kamin runterklettern und die Geschenke unter dem Tannenbaum verteilten, Kamin wieder raufklettern und zum nächsten Haus fliegen.
Hinweis! Kinder die in modernen Niedrig-Energie-Häuser wohnen (diese Häuser haben keinen Kamin) bekommen kein Geschenk. Schade!

Jetzt wird es kompliziert: Der Weihnachtsmann muss 92 Millionen Haushalte auf der ganzen Erde besuchen, wissenschaftlich, legt er dann 121 Millionen km zurück. Zum Verständnis, ca. 300mal zum Mond.
Das bedeutet, der Schlitten fliegt mit 1000 km pro Sekunde, zirka mit der 3000fachen Schallgeschwindigkeit. Die schnellste Rakete schafft gerademal ca. 45 km pro Sekunde.

Das nächste Problem ist das Ladegewicht. Nehmen wir an, jedes Kind bekommt ein mittel-großes Geschenk, etwa 1 kg, dann hat der Schlitten ein Gewicht von 380.000 Tonnen.
Man brauchte jetzt 216.000 Tausend Renntiere, die vor dem Schlitten gespannt werden, um dieses Gewicht ziehen zu können.

Startproblem mit der Luft. Die Renntiere und alles was an ihnen hängt und leider auch der Weihnachtsmann, würden beim Start, durch den Luftwiderstand, so aufgeheizt, dass sie innerhalb nur 5 Tausendstel Sekunden, nicht verbrennen sondern verdampfen würden.

Liebe Kinder, liebe MIT-Freunde, natürlich gibt es den Weihnachtsmann, man sollte den Wissenschaftlern nicht alles glauben.

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr, wünscht Ihnen der

MIT-Vorstand-Alsdorf

An die Mitglieder der CDU Deutschland

An die Damen und Herren
Mitglieder der CDU Deutschlands


Sehr geehrte Damen und Herren,

ab heute trifft sich die CDU Deutschlands zu ihrem 31. Parteitag in Hamburg. Gerne möchten wir Sie auf folgende Berichterstattung rund um den Parteitag aufmerksam machen:

Neu! WhatsApp-Newsletter
Schnell, direkt, preiswert: Damit punktet WhatsApp in der Kommunikation. Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand. Per WhatsApp bekommen Sie erstmalig exklusive Inhalte und alle Informationen zum 31. Parteitag der CDU Deutschlands in Hamburg direkt auf Ihr Smartphone. Kostenlos und ganz einfach. Melden Sie sich an! Unter
www.cdu.de/whatsapp/ können Sie sich eintragen. Geben Sie den Link weiter, sodass viele CDU-Mitglieder auf dem neusten Stand bleiben.

Immer auf dem Laufenden bleiben! Folgen Sie uns auf
Facebook. Lesen Sie mit unter dem Hashtag #cdupt18 und kommentieren Sie selbst dazu auf Twitter und Instagram.

Auf unserer Startseite
www.cdu.de/ stellen wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen, Anträge, Beschlüsse und sämtliche Wahlergebnisse zur Verfügung.

Seien Sie live dabei: Auf unserer Internetseite
www.cdu.de/livestream können Sie den Parteitag im Livestream sehen. Verfolgen Sie mit CDU.TV die Debatten im Plenum!

Video-Mitschnitte zahlreicher Reden des Parteitages finden Sie auf unserem YouTube-Kanal
CDU.TV.

App „Meine CDU“: Navigieren Sie mit unserer App „Meine CDU“ durch die Online-Angebote der CDU und erhalten Sie Push-Nachrichten vom Parteitag. Laden Sie sich die App herunter:
www.cdu.de/app/.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre CDU-Bundesgeschäftsstelle

Einladung zum Weihnachtsmarkt

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Freunde der MIT Alsdorf und alle politisch Interessierte.

Hiermit möchten wir Sie herzlich zum Glühweintrinken auf dem Alsdorfer Weihnachtsmarkt einladen.

Datum: Freitag, den 07.12.2018
Beginn: Ab 18:30 Uhr
Ort: Stand Südtirol !!!!, bei Gothard !!!! Weihnachtsmarkt Alsdorf

Vor der romantischen Kulisse der Alsdorfer Burg, möchten wir bei dampfendem Glühwein, gemeinsam den attraktiven Alsdorfer  Weihnachtsmarkt genießen. Bei Spekulatius und Dominosteinen, bieten wir in einer gemütlichen Atmosphäre die Gelegenheit, außerhalb des politischen und beruflichen Alltags, miteinander ins Gespräch zu kommen.
Achtung neuer Treffpunkt:
Haupteingang, nächste rechts und dann links auf der Ecke,
„Schinken u. Käsestand Südtirol“!
Wir sind sicher, dass es wieder ein interessanter Abend wird und freuen uns jetzt schon auf Ihren Besuch.

Eva Lothman                                                                   Franz-Diether Lothmann

Geschäftsführerin                                                       Vorsitzender

MIT Newletter vom 15.11

AKK, Merz und Spahn beim MIT-Vorstand

Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn sind am Montag, 19. November, zu Gast beim MIT-Bundesvorstand. Die drei aussichtsreichen Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz werden sich und ihre Konzepte den rund 70 Vorstandsmitgliedern präsentieren. Der offene Wettstreit führt offenbar auch zu einem größeren Interesse an der MIT. Seit Anfang November gehen 2,5-mal so viele Aufnahmeanträge in der Bundesgeschäftsstelle wie sonst ein.

Ohne Kompromisse: Soli muss weg

Die MIT bleibt dabei: Der Solidaritätszuschlag gehört abgeschafft, und zwar vollständig und noch in der laufenden Legislaturperiode. Einen Kompromissvorschlag der Parteispitze hat MIT-Chef Carsten Linnemann abgelehnt. Dem Vorschlag zufolge würde die Freigrenze in einen Freibetrag umgewandelt, was die Steuerzahler etwas stärker entlasten würde als bislang geplant. Die MIT hält jedoch an ihrem Parteitagsantrag auf vollständige Soli-Abschaffung bis 2021 fest. Zum Artikel

MIT beim CDU-Parteitag

Der MIT-Bundesverband ist auf dem CDU-Parteitag am 7. und 8. Dezember in Hamburg mit einem Stand vertreten. Gegenüber dem zentralen Orga-Büro können sich Delegierte und Gäste über unsere Anträge informieren, zum Beispiel zur vollständigen Soli-Abschaffung. Besucher können am Stand ihre Handys und Laptops aufladen und unter dem Motto „Zocken statt Abzocken“ ihren Soli-Frust an der Spielekonsole abbauen. Wir rechnen auch diesmal mit viel Polit-Prominenz am Stand. Zu den Anträgen

Koalition setzt MIT-Forderungen um

Die Große Koalition hat einige zentrale MIT-Forderungen umgesetzt. Steuerzahler, insbesondere Familien, werden ab 2019 entlastet. Neben der Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag steigt auch der Grundfreibetrag für alle Bürger. Das entspricht jährlichen Entlastungen um knapp zehn Milliarden Euro. Zum Ausgleich der Kalten Progression wird zudem der Steuertarif verschoben. Für die MIT können das aber nur erste Schritte sein: Der Kinderfreibetrag muss dem der Erwachsenen angepasst, der Soli vollständig abgeschafft und der Mittelstandsbauch abgeflacht werden! Zum Artikel

Neu in der MIT: Andreas Hirtzel

Andreas Hirtzel (47) ist seit 18 Jahren geschäftsführender Gesellschafter einer kleinen GmbH im nord-brandenburgischen Gransee, die Software für die Langzeitspeicherung digitaler Daten für Archive entwickelt. In Gransee ist er auch groß geworden, wo seine Familie trotz aller Schwierigkeiten zu DDR-Zeiten eine Kfz-Werkstatt in privater Hand führte. Politisch interessiert war er schon zu Jugendzeiten. Seit 2014 ist Hirtzel kommunalpolitisch im Stadtparlament seiner Heimatstadt tätig. Zum Portrait

Basis aktuell: MIT Saar

Die MIT Saar hat einen neuen Landesvorstand. Die Delegierten wählten die Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, Sarah Gillen, zur neuen Landesvorsitzenden. Der langjährige Vorsitzende Bernd Wegner trat nicht erneut an. Gast des Landesmittelstandstags war Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, der die wachsende Bürokratie aus Brüssel kritisierte. Zudem forderte er eine neue Gründerkultur, die nicht nur Hightech-Startups umfasse, sondern auch den etablierten Mittelstand. Zum Bericht

MIT Stammtisch

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Freunde der MIT Alsdorf und alle politisch interessierte.

Sie sind hiermit herzlich eingeladen zu unserem gemeinsamen Stammtisch der MIT Alsdorf

Datum: Freitag, den 16.11.2018
Beginn: Ab 19:00 Uhr
Ort: Weinbar / Bistro ,,Tamisio6o, Aachener Stralle 41r52477 Alsdorf

Unser MIT Stammtisch dient in erster Linie zum Austausch von Anregungen, Ideen, Informationen und natiirlich insbesondere dem besseren Kennenlernen. Das gesellige Beisammensein unseres Stammtisches steht dabei im  Vordergrund.
Falls Sie Hunger mitbringen, kein Problem! Bei Tamisio wird auch fein gekocht.
Das erste Glas Wein geht auf Kosten der MlT-Alsdorf
Wir sind sicher, dass es wieder ein interessanter Abend wird, und freuen uns jetzt schon auf
Ihren Besuch.

Einladung zum MIT Stammtisch

altbau plus-Fachtagung „Hitze, Sturm, Überschwemmung“ am 09.11.18

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
wir laden Sie herzlich ein zu unserer Fachtagung „Hitze, Sturm, Überschwemmung – Bauen für Extremwetterereignisse“ am Freitag, den 9. November.
 
Ort:  S-Forum der Sparkasse Aachen, Kleinmarschierstr. 15, 52062 Aachen
Beginn Registrierung:  13:00 Uhr
Beginn Vorträge:  13:30 Uhr
Teilnehmergebühr: 60,-€ (bzw. 30,-€, siehe PDF-Datei)
 
Anerkennung als Fortbildung: IK Bau NRW = 5 Std.; dena = 1 UE; AK NW = beantragt (noch kein Bescheid)
 
Anmeldung: ab sofort, siehe PDF-Datei im Anhang
Bitte beachten Sie auch die Informationen zur Datenverarbeitung und -speicherung am Ende des Anmeldeformulars.
 
 
Mit freundlichen Grüßen
Ihr altbau plus-Team

alt
bau plus e.V.
Infoservice für energiesparendes Sanieren

AachenMünchener-Platz 5
52064 Aachen
Tel. 0241 – 413 888 0

Fax 0241 – 413 888 99


www.altbauplus.de
info@altbauplus.de

 

Download des Informationsflyers